Friseurin, Friseur: Die heimlichen Therapeuten

Eigentlich ein ziemlich toller Job, würdest du nicht sagen?

Was kann besser sein, als den ganzen Tag Musik zu hören, kreativ zu sein, sich mit anderen Menschen zu verbinden und ihnen ein tolles Gefühl zu geben? Aber es ist mehr als nur Haare schneiden und färben. Als Friseur muss man ein ganz besonderes Fingerspitzengefühl haben und dies nicht nur im Umgang mit der Schere, sondern auch im Umgang mit dem menschlichen Wesen. Man kann sie wohl als heimliche Therapeuten bezeichnen. Stylisten verwandeln kosmetisch und psychologisch das Selbstbild und das Selbstvertrauen ihrer Kunden! Ganz zu schweigen davon, dass sie mehr Informationen über das Weltgeschehen haben als Sandra Maischberger und Markus Lanz zusammen.

coiffeur3

Da bekommt man so manches anvertraut und ist immer auf dem Laufenden. Der Friseurberuf unterliegt zudem nicht der Schweigepflicht. Das birgt natürlich auch Risiken. Man muss genau abwägen, welche Informationen man wem weitergibt. Verantwortungsbewusstsein und Vorsicht sind erstes Gebot. Vorsicht auch auf ihre eigene Gesundheit im emotionalen wie im physischen Bereich.

Oft können sie ihren Beruf nicht ein Leben lang ausüben. Der häufigste gesundheitliche Grund, weshalb Friseure frühzeitig ihren Job aufgeben, sind Allergien und Hautbeschwerden. Der ständige Kontakt mit Wasser, mit nassem Haar und chemischen Präparaten beim Blondieren oder Färben belastet die Haut. Juckende Ekzeme können die Arbeit zur Qual machen.

Wenn nicht die Haut gereizt wird, dann die Atemwege. Staub, Dämpfe, Pulver und Sprays geraten in den Körper und können zu Atemnot, asthmatischen Zuständen (obstruktive Atemwegserkrankung), Schleimhautreizungen und auch zu Kopfschmerzen führen.

In der Liste der Beschwerden, die zur Berufsunfähigkeit von Friseuren führen, folgen die Krankheiten des Bewegungsapparates.

Hier ist es nicht nur das lange Stehen, was den Friseurberuf so beschwerlich macht, sondern einseitige Körperhaltungen, welche die Schultern, den Rücken und die Handgelenke überbeanspruchen. Sehnenscheidenentzündungen, Tennisellenbogen und Rückenschmerzen sind häufige Probleme.

barber-1453064_1280

Anstrengende Körperhaltungen sind nicht unvermeidbar, aber es gibt Lösungen, um ihre Auswirkungen zu reduzieren:
– ein höhenverstellbarer   Arbeitshocker für den Friseur, bei   Bedarf sogar mit einer Rückenlehne ausgestattet.                                               – der mit dem Fuß   höhenverstellbarer  Kundenstuhl.
– Haartrockner und anderes Gerät     mit einem Gewicht unter 600 gr.

Zudem ist es notwendig Präventionsmaßnahmen zu entwickeln um angehenden Beschäftigten in der Friseurbranche im Hinblick auf belastende Körperhaltungen und Bewegungen zu sensibilisieren und Ihnen alternative Bewegungsabläufe zu empfehlen.

 

 

Unsere Produkte, speziell für den Coiffeur Bereich, sind u.a. dazu konzipiert den Friseur, sowie den Kunden vor chemischen Substanzen zu schützen, und ein Gefühl von Ambiente zu vermitteln.

 

l_colortex_dosUnser Colortex-Umhang ist das beste Beispiel. Er wurde speziell konzipiert, um bei sämtlichen Behandlungen im Friseurbereich die Kleidung des Kunden vor Cremes, Flüssigkeiten und Färbungsprodukten zu schützen. Die speziell absorbierende Schicht, die jede Art von Flüssigkeit aufsaugt und eine wasserdichte Schicht, die verhindert, dass irgendeine Substanz an die Kleidung der Kunden gelangt, zeichnen dieses Produkt aus. Der großzügig geschnittene Einweg-Umhang ist ideal geeignet für jeden Friseur- oder Beautysalon. Er schützt den gesamten Körper und die Kleidung vor Haarresten, Nässe und Kosmetika. Der anatomische Schnitt um den Hals ermöglicht eine bequeme Positionierung auf den Schultern des Kunden, während der Klebeverschluss an der Vorderseite für maximale Abdeckung sorgt.

Mit diesem Produkt erhielt CARACTERE PARIS den „Grand Prix du Mondial Coiffure Beauté 2004“ in der Kategorie Hygiene für Schönheitssalons.

Um die Hände des Coiffeur zu schützen haben wir einen besonderen Hand-Waschlappen (Gant Imp 16 x 25cm) entwickelt. Er ist saugfähig und wasserdicht, reinigt sanft und verhindert, dass Schmutz oder andere Rückstände der Anwendungen in den Händen bzw. Fingernägeln zurückbleiben. Die verarbeiteten Materialien sind im Gebrauch besonders weich aber reißfest. Der Waschlappen besteht innen aus einer undurchlässigen, plastifizierten Fläche und die Oberfläche aus einem weichen, absorbierenden Vliesstoff.

l_pan_bleu_fonce

Kimono mit Rundkragen: Er schützt den gesamten Körper und die Kleidung, sowie den Sitz vor Haarresten, Nässe und Kosmetika. Der Kleb-Verschluss an der Vorderseite ist regulierbar, d.h.  dass der Umhang an alle Nackengrößen angepasst und durch den Rundkragen gut abschließend angebracht werden kann. Dieser Umhang besteht aus einem angenehm weichen Vliesstoff, ist vorne offen und hat weite Ärmel. Da die Größe der Kunden variieren kann, ist der Einweg-Kimono sehr großzügig geschnitten und schränkt somit die Bewegungsfreiheit und den Komfort des Kunden nicht ein. Im Sitzen sind die Knie vollkommen bedeckt. Auf dem linken Ärmel ist eine Tasche aufgesetzt, in der sich der Gürtel befindet, um den Mantel locker auf Taillenhöhe zu verschließen. Die Tasche kann des Weiteren für Kundenkarten o.Ä. genutzt werden. Diese Einweg-Kimonos sind in sechs verschiedenen Farben erhältlich und zu 100% biologisch abbaubar und können im Kunststoffbehälter entsorgt werden.

Dies ist nur eine kleine Auswahl unserer Produktpalette für den Coiffeurbereich. Auf unserer Webseite finden Sie weitere Angebote und Produkte für Ihren Friseur- bzw. Schönheitssalon, auch wenn Sie als Heimfriseur tätig sind. Von Arbeitsschürzen und Umhängen, über Ein- und Mehrweg-Handtüchern, bis zu Desinfektionsmitteln, alles, um Ihren Arbeitsplatz sauber zu halten und mit einem qualitativ hochwertigen Ambiente auszustatten.

 

 

 

 

…und ganz wichtig: Ihr persönliches Wohlbefinden und Ihre Gesundheit zu schützen, um möglichst lange und unbeschwert Ihre Kunden empfangen zu können.

logo

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Eine neue Generation von Kosmetiktüchern

 Vliesstoff statt Papier

Dieses kleine Einwegtuch besteht aus reißfestem Absorbtex-Vliesstoff. Die Wabenstruktur macht es besonders saugfähig und es fühlt sich angenehm weich auf der Haut an. Hochwertig verarbeitet, ist es am Rand ordentlich umgenäht und kann deshalb nicht ausfransen. Je nach Verwendungszweck gibt es das Tuch in zwei verschiedenen Qualitäten: Ein dünnes, sehr leichtes Tuch (auf der Homepage als « Manikürehandtuch » bezeichnet) und ein etwas dickeres Handtuch (mit « Gesichtshandtuch/Gästehandtuch » benannt).

Ein banales, kleines weißes Tuch zu einem günstigen Preis, das vielseitig einsetzbar ist.

Verwendung in der Kosmetik

In Beautysalons und Nagelstudios, die Wert auf hochwertige Arbeitsmaterialen legen, ersetzt das Einwegtuch aus Absorbtexstoff sowohl die Kosmetiktücher aus Papier, als auch die Frotteehandtücher. Das leichte Tuch kann nämlich erstens im Gesicht angewendet werden, z.B. zum Entfernen von Masken und Make-Up, ohne sensible Haut zu reizen. Und zweitens ist es solide genug, um es zum Abtrocknen zu verwenden und man kann es, im Gegensatz zu Papiertüchern, auch nass benutzen und auszuwringen. Welche Qualität dabei gewählt wird, hängt von den Erwartungen der Kunden und natürlich auch von den Erfordernissen der einzelnen Anwendungen ab. Das dickere Einwegtuch wird eher zum Abtrocknen des Gesichts und der Hände benutzt, zum Abschminken und Reinigen eignen sich beide Modelle, während man in Nagelstudios grundsätzlich eher zu den dünneren Tüchern tendiert. Keine kratzigen Papiertücher mehr für den Kunden und keine lästigen Flecken mehr auf den Frotteetüchern, die das Budget unnötig belasten und dem Image des Salons erheblich schaden können. Außerdem sind diese Einwegtücher sehr platzsparend.

Die Präsentation macht den Unterschied

Wir bieten das gleiche Einmaltuch, je nach Verwendungszweck, in zwei verschiedenen Verpackungen an: Entweder ungefaltet in 25er-Packungen oder gefaltet in Einzelverpackungen eingeschweißt. Warum? Weil die Präsentation in den Augen Ihres Kunden einen Unterschied macht.

Großpackung lohnen sich z.B. dann, wenn man die Einwegtücher als Gästehandtücher in öffentlichen zugänglichen Toiletten zur Verfügung stellt, wie es in Hotellobbys oder auch in vielen Unternehmen der Fall ist. Immer griffbereit, regelmäßig durch frische ersetzt, schätzen auch die Mitarbeiter von Nagelstudios diese weichen Einmaltücher.

Anders sieht es allerdings aus, wenn das Tuch beim Kunden zur direkten Anwendung kommt. Einzeln verpackte Einwegtücher machen dann klar das Rennen, weil sie dem Kunden eine tadellose Sauberkeit garantieren. Man will schließlich sicher gehn können, dass die Tücher nicht bereits für einen anderen Kunden benutzt wurden. Wer die Plastikverpackung nicht ansprechend genug findet, kann das Tuch auch einrollen oder ordentlich falten und dekorieren. Diese Einmalhandtücher finden sich bereits auch in vielen 5-Sterne Hotels als hygienische Alternative zum guten alten Frottee-Waschlappen.

Nach dem Gebrauch:

Die kleinen Einweghandtücher sind aus nicht-waschbarem Material, und müssen also nach dem Gebrauch entsorgt werden. Folglich gibt es keine lästigen Make-Up-Flecken mehr auf Frotteewaschlappen und Handtüchern und insgesamt weniger Schmutzwäsche. Gute Nachricht für alle Umweltbewussten: Dieses kleine Einwegtuch ist aus einem rein pflanzlichen Material hergestellt und kann recyclet werden. Einfach ins Altpapier damit.

Weitere Informationen zu diesem Produkt finden Sie hier.

Tipps für unbegabte Kofferpacker

 Es ist Urlaubszeit! Da lässt man sich bei dem bescheidenen Wetter doch nicht zweimal bitten, packt seinen Koffer und sucht sich mit Kind und Kegel ein sonniges Plätzchen. Aber was nimmt man mit?

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Mindestens ein Riesen-Badelaken für jedes Familienmitglied, das ganze Sortiment Sandspielzeug, vorsichtshalber noch einen Schlafsack und ein fünftes Paar Schuhe … Draufsitzen, Reißverschluss zu, passt. Und dann am Flughafen gibt’s die böse Überraschung. Viele Familien stellen beim Check-In frustriert fest, dass Übergepäck sehr teuer werden kann. Und zum umdisponieren ist es dann oft auch schon zu spät. Wer sich mit dem Auto auf in Richtung Meer macht, erkennt schnell, dass das Fassungsvermögen des Kofferraums begrenzter ist, als angenommen. Wenn dann niemand auf etwas verzichten will, kommt es schon vor der stressigen Fahrt zu Streitereien.

Sie gehören auch zu diesen « Kofferpack-Genies », die sich leicht verkalkulieren? Dann haben wir für Sie genau das Richtige: Eine platzsparende und ultraleichte Urlaubsausrüstung.

Platzsparende Einwegbadetücher

Lassen Sie Ihre schweren Frotteebadetücher doch zu Hause im Badschrank und nehmen Sie stattdessen einen ganzen Stapel Einwegbadelaken mit! Diese sind viel leichter und platzsparender als normale Handtücher, aber genauso saugfähig und kuschelig weich. Sie sind reißfest und können deshalb auch mehrere Tage lang verwendet werden. Wenn Sie dreckig werden, können die Badelaken einfach vor Ort entsorgt werden und Sie haben dann bei der Rückreise keine salzigen, sandigen und noch feuchten Badetücher im Koffer, sondern ausreichend Platz für hübsche Souvenirs. Neben den großen Badelaken gibt es auch kleinere Einweghandtücher und dazu passende Waschlappen.

Ein Paar extraleichte Badeschuhe

Wenn Sie « richtige » Badelatschen mitnehmen wollen, anstatt windiger Flip-Flops, empfehlen wir Ihnen diese PVC-Sandalen. Diese sind genauso leicht, haben aber eine dicke, angenehm geformte, rutschfeste Sohle, die Stöße abfedert und dem Fuß guten Halt bietet. Hoher Komfort zu extrem günstigen Preisen und ohne unnötigen Ballast!

Unterhosen zum einmaligen Gebrauch

Einwegunterhosen sind vielleicht nicht jedermanns Sache, können aber im Notfall sehr nützlich sein. Ob zum Wechseln bei Langstreckenflügen, nach dem Baden am Meer oder für spontane Kurztrips: Einwegslips oder -Strings in wasserdichter Einzelverpackung sind hygienisch, jederzeit einsatzbereit und passen auch in die kleinste Handtasche.

Meinen Bademantel und meine Hotelslipper

Nur weil Sie beim Hotel etwas sparen wollten, müssen Sie auf diesen Luxus nicht verzichten! Ein Bademantel aus angenehm weichen Vliessstoff wiegt nur wenige Gramm und auch ein Paar Frotteeslipper findet im Koffer noch leicht Platz. Außerdem ist ein eigener, frischer Bademantel viel hygienischer, als ein alter Hotelbademantel aus Frottee.

Mein kuscheliges Bettzeug

Für alle Camper und Ferienhausbesitzer oder -mieter – aber auch für besonders empfindliche Allergiker (!) – gibt es eine tolle Lösung, wenn sie ihr Bettzeug selbst mitbringen müssen. Vakuumverpackte Einwegbettdecken sind sehr platzsparend und lassen sich leicht transportieren. Bevor Sie Ihr eigenes Federbett mitnehmen, greifen Sie lieber auf dünne Sommerdecken, warme Steppdecken und auch Schlafsäcke zum einmaligen Gebrauch zurück. Diese gibt es jeweils für Kinder und Erwachsene, und auch passende Einweglaken, Bettwäsche und Kopfkissen gibt es dazu. So müssen Sie sich zum Beispiel nicht mehr ärgern, wenn beim Campen Ihr Bettzeug etwas dreckig wird oder Hotels nicht auf die Unterbringung von Babys und Kleinkindern eingestellt sind.

Weiteres praktisches Urlaubszubhehör finden Sie hier.

Es wird Zeit, mit Vorurteilen aufzuräumen – II

In Deutschland und Österreich sind Einwegprodukte wenig verbreitet. Man kennt die auf Partys gerne verwendeten Plastikbecher, Einweg-Besteck, Pappteller und Tischdecken aus Papier. Weil’s eben praktisch ist. Vielleicht hat man auch schon einmal was von Einwegunterhosen gehört. Dabei gibt es eine riesige Palette an Einwegtextilien für den professionellen Gebrauch, die man zwar nicht im Supermarkt nebenan findet, aber bequem übers Internet bestellen kann.

Vorurteil Nummer 2: Einwegprodukte haben eine schlechte Qualität

Einwegprodukte kommen für Sie nicht in Frage, weil Sie um Ihren Ruf fürchten? Dann haben Sie wahrscheinlich falsche und veraltete Vorstellungen von diesen preiswerten und praktischen Produkten. Die heute angebotenen Textilien zum einmaligen Gebrauch sind keinesfalls mehr mit den graubraunen, papierartigen, kratzigen Materialen vergleichbar, die noch vor ein paar Jahren sehr verbreitet waren. Besonders was die Verarbeitung und die Optik betrifft, hat sich einiges getan.

 Sie werden überrascht sein!

Die Einwegtextilien von heute sind aus Vliesstoff hergestellt. Dieser dünne Stoff ist viel reißfester und auch schöner als Einwegprodukte aus Papier. Es handelt sich hierbei um einen Stoff, der nicht gewebt ist und sich deshalb sehr günstig herstellen lässt, im alltäglichen Gebrauch den traditionellen waschbaren Stoffen aber in nichts nachsteht. Das Material bietet sogar den Vorteil, dass es bei Bedarf zugeschnitten werden kann, ohne auszufransen. Die Einweghandtücher und Waschlappen aus Absorbtex®-Vliesstoff sind sogar noch saugfähiger als ihre Pendants aus Frottee und machen vom Trockenreiben, über’s Einwickeln, bis hin zum Auswringen alles mit.

Der Hauptunterschied besteht in der Lebensdauer der Produkte: Spannbettlaken und Bettwäsche aus Vliesstoff haben eine Nutzungsdauer von ein bis zwei Wochen. Als Unterbezüge können sie einen Monat oder noch länger verwendet werden.

Standard oder Luxus?

Abhängig von Ihren Ansprüchen und denen Ihrer Kunden, und natürlich auch vom Budget, können Sie zwischen zwei verschiedenen Materialqualitäten oder Modellen wählen. Oft hängt der Preis der Einwegprodukte auch von der Verpackung ab. Waschhandschuhe gibt es z.B. mit eingefasstem Rand in Einzelverpackungen eingeschweißt oder mit abgeschnittenem Rand im Zehnerpack.

Bei der Einwegbettwäsche liegt der Unterschied zwischen Standard und Luxus darin, dass bei den Luxus-Bezügen der Vliesstoff dicker ist und deshalb eine längere Nutzungsdauer hat. Ebenso bei den Friseurumhängen und Kimonos, bei denen dieser Unterschied sogar sichtbar wird: Die Standardmodelle sind in den helleren Farben leicht transparent, während die Luxusmodelle immer blickdicht sind.

Die Qual der Wahl

Vor allem der Verwendungsweck spielt eine ausschlaggebende Rolle bei der Wahl der Qualität: Wie lange soll das Material verwendet werden können? Ist aus hygienischen Gründen eine Einzelverpackung notwendig, oder soll das Produkt möglichst platzsparend gelagert und transportiert werden können? Besteht direkter Kontakt zwischen dem Körper des Kunden und des Materials? Kann man bei der Farbwahl Kompromisse eingehen? Wird der Qualitätsunterschied vom Kunden gar nicht wahrgenommen? Oder hat er, im Gegenteil, sogar großen Einfluss auf dessenWohlbefinden?

Sicherheit und Hygiene werden großgeschrieben

Wie auch immer Sie sich entscheiden, unangenehmes Kratzen, Gerüche oder Unverträglichkeiten brauchen Sie nicht zu befürchten: Einwegtextilien aus Vliesstoff fühlen sich, unabhängig von der Dichte des Materials, angenehm weich auf der Haut an und sind für Allergiker sehr gut geeignet. Unsere Modelle sind schlicht und funktional ohne überflüssigen Schnickschnack. So gibt es weder verschluckbare Kleinteile, die beim Gebrauch der Babyartikel eine Gefahr für das Kind darstellen könnten, noch störende Details bei der Arbeits- und Schutzkleidung. Bei der Verpackung der Einwegprodukte wird streng auf die Sauberkeit geachtet, um unseren Kunden eine einwandfreie Hygiene garantieren zu können.

Ob Stylist, Hotelier oder Arzt…bei Caractere finden Sie Einwegprodukte für jeden Zweck. Schauen Sie mal auf unsere Seite!

Leicht, platzsparend und hygienisch – Ein Traum für mobile Friseure

Zubehör für Heimfriseure

Viele Menschen können krankheitsbedingt oder aufgrund ihres Alters ihre Wohnung nicht verlassen und sind auf Heimfriseure angewiesen. Andere hingegen gönnen sich einfach gerne den Luxus, zu Hause vom Friseur ihres Vertrauens gestylt zu werden.

Damit das Haareschneiden zu Hause nicht zum Haareraufen wird, braucht ein mobiler Friseur die entsprechende Ausstattung. Schließlich soll der Kunde, der ein Mindestmaß an Hygiene erwartet und seine Wohnung sauber hinterlassen haben möchte, verwöhnt werden und sich auf den nächsten Besuch freuen können.

 

Einfacher, platzsparender Transport

Je mehr Kunden ein mobiler Friseur pro Tag hat und je weiter er fahren muss, um diese zu besuchen, desto weniger Zeit hat er meist für die Reinigung seiner Arbeitsausrüstung und desto umständlicher wird es mit dem Transport derselbigen. Um Berge feuchter Handtücher und Umhänge im Kofferraum zu vermeiden, gibt es innovative Einwegtextilien, die speziell an die Bedürfnisse mobiler Friseure angepasst sind.

Viele Heimfriseure nutzen beispielsweise sehr dünne, platzsparende Einweghandtücher, die aber trotzdem sehr saugfähig und reißfest sind. Diese praxiserprobten Handtücher müssen nicht den ganzen Tag herumgefahren werden, sondern können nach dem Gebrauch einfach entsorgt werden. Nicht ohne Grund wurde dieses Produkt mit dem HYGIENE GRAND PRIX der „Paris Mondial Coiffure Beauté Messe“ ausgezeichnet.

 

 

Mehr Hygiene und Sauberkeit am Arbeitsplatz

Damit der Kunde den Service in seinen eigenen vier Wänden genießen kann, muss schnell ein angemessener und hygienischer Arbeitsplatz geschaffen werden, der nach dem Haarschnitt genauso schnell wieder verschwindet. Am besten schützt man den Boden mit einem ausreichend großen Einmal-Teppich vor herabfallenden Haarstoppeln, um sich später unnötige Reinigungsarbeit zu ersparen.

Im Gegensatz zu Schutzmatten aus Plastik, zieht der Vliesstoff die Haare regelrecht an und die dünnen Fasern halten diese fest. Die Einwegmatte kann an den vier Ecken am Boden aufgeklebt werden und ist somit rutschsicher. Nach der Arbeit kann sie leicht wieder entfernt, zusammengerollt und mitsamt den Haaren entsorgt werden. So braucht der Kunde nicht befürchten, dass seine eigenen Haarstoppel, oder schlimmstenfalls noch die des Kunden davor, in seiner Wohnung herumfliegen.

Um seine Arbeitsutensilien sauber zu halten, bieten sich Desinfektionstücher oder auch ein Desinfektionsspray an, das in Gegenwart des Kunden verwendet wird und Vertrauen schafft. Möchte man die Scheren, Kämme und Bürsten allerdings schon vorher reinigen und desinfizieren, sollte man sie für den Transport steril verpacken und erst am Arbeitsplatz auspacken. Für diese Methode empfiehlt sich eine Verpackungsmaschine, mit der man die desinfizierten Werkzeuge in Sekundenschnelle eintüten kann.

 

Für den Kunden nur das Beste

Nachdem Arbeitsplatz und -werkzeuge so vorbildlich vorbereitet wurden, sollte man den Kunden nicht mit einem benutzten Friseurumhang enttäuschen, der nach dem penetranten Parfum der letzten drei Kundinnen riecht und am Kragen noch feucht ist. Mobile Friseure schätzen leichte Einweg-Umhänge oder auch optisch ansprechende Friseurkimonos zum einmaligen Gebrauch, die jedem Kunden individuell angeboten werden können.

Die Umhänge lassen sich hinten binden oder durch einen Klebeverschluss im Nacken anpassen und bedecken im Sitzen die Knie des Kunden. Die Kimonos gibt es neben der Standardvariante auch in einer LUXUS-Version und, wie auch die Umhänge, in vielen verschiedenen Farben.  Zum Haarefärben empfehlen wir für den Kunden zusätzlich den COLORTEX-Umhang, der die Kleidung absolut zuverlässig vor herabtropfender Farbe schützt und für den Friseur eine saugfähige Schürze mit Plastikbeschichtung.

Mehr Informationen zu unserem Zubehör für mobile Friseure finden Sie hier.

Einweg kommt mir nicht in die Tüte! Oder etwa doch?

Es wird Zeit, mit Vorurteilen aufzuräumen

In Deutschland und Österreich sind Einwegprodukte wenig verbreitet. Man kennt die auf Partys gerne verwendeten Plastikbecher, Einweg-Besteck, Pappteller und Tischdecken aus Papier. Weil’s eben praktisch ist. Vielleicht hat man auch schon einmal was von Einwegunterhosen gehört. Dabei gibt es eine riesige Palette an Einwegtextilien für den professionellen Gebrauch, die man vielleicht nicht im Supermarkt nebenan findet, aber bequem übers Internet bestellen kann.

Vorurteil Nummer 1: Einwegprodukte sind nicht umweltfreundlich

Gegenüber Einwegprodukten gibt es einige Vorurteile, die sich hartnäckig halten und nicht unwesentlich mit unserer Tradition, unserer Kultur und unserer Erziehung zusammenhängen. Gerne sehen wir uns als internationale Vorbilder in Sachen Umweltschutz. Mit Ökostrom, Lebensmitteln aus biologischem Anbau und Dosenpfand wird dem Klimawandel der Kampf angesagt.

Auch wenn insgesamt betrachtet unser ökologisches Bewusstsein nicht überragend ausgeprägter ist, als das der anderen Länder (Wie viele Deutsche verzichten schon gerne auf ihr Auto?), gehen bei den Wörtern « Einweg- », « Wegwerf- » oder « zum einmaligen Gebrauch » alle Alarmglocken an. Anscheinend so laut, dass folgende Anmerkungen wie « recyclebar » oder « Wiederverwertung » untergehen.

Ach wenn das so ist

Sie sind nicht gleich ein Umweltsünder, nur weil Sie auf Einwegartikel zurückgreifen. Im Gegenteil: Viele unserer Einwegprodukte werden aus recycletem Kunststoff hergestellt. Das heißt, Sie bringen Ihre leeren PET-Flaschen zurück, diese werden zerkleinert, gereinigt und geschmolzen und aus diesem Kunststoff stellen wir dann flauschige Einweg-Kissen und Decken her, die anschließend erneut wiederverwertet werden können. So schließt sich der Kreislauf und Sie können ruhig schlafen.

Und es wird sogar noch besser

Kunststoff, ob wiederverwertet oder nicht, ist heutzutage ein unverzichtbarer Rohstoff. Daran gibt es keinen Zweifel. Die Tatsache, dass die Lebensdauer von Einwegprodukten aber sowieso begrenzt ist, war für uns ein Anstoß für eine weitere Innovation: Die meisten unserer neuen Produkte sind aus sogenanntem Absorbtex-Vliesstoff hergestellt. Dieser leichte und angenehm weiche Stoff besteht aus rein pflanzlichen Fasern und ist zu 100% biologisch abbaubar! Es wird Zeit, seine Einstellung zu Einwegprodukten zu überdenken.

Nicht gleich alles wegwerfen!

Produkte « zum einmaligen Gebrauch » können durchaus mehr als einmal benutzt werden. Unsere Handtücher und Waschlappen gehen auch bei mehrmaligem Auswringen nicht kaputt, man kann Sie trocknen lassen und danach noch einmal verwenden. Unsere Einweg-Decken und Kissen zeigen erst nach mehreren Wochen erste Spuren von Abnutzung und auch die Bettwäsche muss nicht öfter gewechselt werden, als herkömmliche Stoffbettwäsche.

« Einweg » und « Einmal » heißt letztendlich nur, dass die Textilien nicht gewaschen werden können und deshalb bei Verschmutzung und Abnutzung entsorgt werden müssen. Wenn Sie nun also Einweg-Handtücher oder Einweg-Bettwäsche verwenden sparen Sie sich große Berge von Wäsche und folglich auch Wasser, Strom und chemische Waschmittel, die die Umwelt nicht minder belasten.

Sie denken an die Umwelt. Und Ihre Gesundheit?

Der Umwelt zuliebe oder um das teure Material zu schonen wird heute oft bei niedrigen Temperaturen gewaschen. Bakterien und Viren überleben aber Temperaturen unter 60°C und.um Milben loszuwerden, muss man schon bei 90° waschen. Ein Problem, das vor allem Allergiker kennen und das dank Einwegtextilien gelöst werden kann. Unsere Produkte sind aus neutralen Materialien hergestellt und deshalb für Allergiker nicht nur geeignet, sondern sogar sehr zu empfehlen. Langfristig können sich in Einwegtextilien weder Milben noch Bakterien einnisten, weil die Einwegwäsche durch die begrenzte Nutzungsdauer regelmäßig ersetzt werden muss. So bleibt das Hygieneniveau stets hoch und allergische Reaktionen gegen Waschmittel oder Farbstoffe können ebenfalls vermieden werden.

Ob Stylist, Ferienhausbesitzer oder Arzt… bei Caractere finden Sie Einwegprodukte für jeden Zweck.

Tanning – der schnellste Weg zu gesunder Bräune

Ein Knopfdruck und innerhalb von wenigen Minuten ist man knackig braun von Kopf bis Fuß. Ein Traum, für alle, die keine Zeit für ausgiebige Sonnenbäder haben oder wegen ihrer sonnenempfindlichen Haut lieber darauf verzichten. Dieser Traum wird nun Wirklichkeit, denn in immer mehr Sonnenstudios – und auch in Kosmetik- und Nagelstudios – in Deutschland findet man sogenannte Bräunungsduschen. Diese Methode, auch Tanning genannt, kam vor wenigen Jahren aus den USA zu uns und verspricht nahtlose und schnelle Bräune.

Im Gegensatz zu den Sonnenbänken wird die Haut beim Tanning nicht schädlichen UV-Strahlen ausgesetzt. Diese ungefährliche Bräunungsmethode funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie ein Selbstbräuner, d.h. durch die Substanz DHA (Dihydroxy Aceton) werden die Keratin-Proteine in der Haut aktiviert und diese beginnt sich zu bräunen.

Ein großer Vorteil beim Tanning ist, dass die selbst bräunende Substanz gleichmäßig von Kopf bis Fuß aufgesprüht wird und man sich nachher nicht über ein fleckiges Ergebnis ärgern muss, wie es beim Selbstbräuner oft der Fall ist. Theoretisch zumindest. Bevor man nämlich in die Duschkabine steigt, gibt es einiges zu beachten.

Achtung…

Schon die Vorbereitung ist entscheidend für das Ergebnis! Vierundzwanzig Stunden vorher sollte man sich nicht mehr epilieren und peelen. Make-up, Deodorant, Parfum oder Cremes sollten vorher entfernt werden. Wie beim Selbstbräuner gibt es bei der Bräunungsdusche kritische Körperstellen: Besonders die Hände und Füße werden schnell dunkler als der Rest.

Deshalb wird auf die Fingernägel, auf die Fingerzwischenräume und Handflächen vor dem Tanning eine Schutzcreme aufgetragen, weil die Nägel, die Nagelhaut und Hornhaut sonst zu viel Farbe aufnehmen würden. Idealerweise schützt man die Füße mit Einweg-Füßlingen. Die rutschfesten Überschuhe von Caractere eignen sich perfekt dazu.

Wenn man sich nicht zufälligerweise auch seine Haare färben will, sollte man diese mit einer speziellen Einweg-Haube schützen. Diese muss natürlich undurchlässig sein und gut sitzen, Haaransatz und Ohren sollten freigelassen werden. Wenn man will, kann man auch noch einen Nasenfilter und eine Schutzbrille tragen. Es reicht aber auch aus, während den wiederholten Sprühvorgängen, die jeweils nur wenige Sekunden dauern, kurz die Luft anzuhalten und die Augen zu schließen.

So ausgerüstet kann es los gehn. Hat man die geeignete Farbnuance ausgewählt, braucht man in der Dusche nur noch auf einen Knopf drücken und den Anweisungen folgen: Arme angewinkelt vom Körper strecken, Finger spreizen, einmal um die eigene Achse drehn während man mit dem feinen Nebel besprüht wird … voilà!

 

Fertig…

Frisch angesprüht sollten Sie nicht gleich in Ihr schickstes Outfit schlüpfen, auch wenn man fast trocken aus der Bräunungsdusche steigt. Reinigen Sie nach dem Tanning zuerst Ihre Hände und Füße gründlich mit einem Einweg-Tuch. Dann sollten Sie sich von Kopf bis Fuß mit einem weichen Handtuch abtupfen, um den überschüssigen Selbstbräuner zu entfernen.

Zum Abtrocknen nimmt man am besten ein Einweg-Handtuch, um sich keine Sorgen um Flecken machen zu müssen. Mit einem weiteren Tuch nehmen Sie dann vorsichtig die Haube ab, damit die Hände sauber bleiben. Danach können Sie sich wieder anziehen. Am besten nehmen Sie aber weite Kleidung mit, da die Bräunungssubstanz bis zu sechs Stunden zum Einziehen braucht.

 

Los!

In den folgenden Stunden sollte man weder Duschen noch Baden, denn erst nach dem Tanning beginnt der Bräunungsvorgang. Ungefähr drei Stunden später wird das Ergebnis sichtbar: Homogene und gesunde Bräune von Kopf bis Fuß, die bis zu einer Woche hält und man sich für 15 bis 25 € gerne mal leistet.

Für weitere Informationen zu unserem Tanningzubehör, klicken Sie auf die Links und die Bilder im Text oder stöbern Sie auf unserer Internetseite.